Aktuelles

‹‹ zurück

Jahrbuch 2021 der tjfbg-Gruppe

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war in vielerlei Hinsicht ein besonderes Jahr. Es war geprägt von Abstandsgebot, Maskenpflicht, Homeoffice. Kulturstätten und öffentliche Einrichtungen blieben teilweise oder sogar komplett geschlossen. Schulen und Kindertagesstätten standen zeitweise nur offen für Kinder von in systemrelevanten Berufen tätigen Eltern. Gefühlt täglich erhielten wir neue Rundschreiben mit Auflagen und Verhaltenshinweisen. Dazu kam ein schleppendes Tempo bei Impfungen, die oft nur möglich waren mit Berechtigungsschein. Kurz: Es war ein Jahr, das den meisten von uns ganz bestimmt noch lange in Erinnerung bleibt. Über die folgenschwere Wirkung der Schließungen gerade von Bildungs- und Sozialeinrichtungen wird leider erst jetzt wirklich gesprochen.
In unserer Gesellschaft standen Menschen, die die staatlichen Schutzmaßnahmen befürworteten, denen, die gegen die Maßnahmen opponierten, nahezu unversöhnlich gegenüber. Ein offener Meinungsstreit durch den Austausch von Argumenten fand kaum noch statt. Unsere Gesellschaft hat es verlernt zu diskutieren und zu streiten. Ich weiß nicht, wie es Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, ergangen ist. Haben Sie sich auch manchmal gefragt: Ist das alles eigentlich noch normal? Für mich habe ich diese Frage klar beantwortet: Nein, das war nicht normal – und hoffentlich wird eine solche Verhärtung des Miteinanders nie normal.

Das alles stellte unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter persönlich und professionell vor große Herausforderungen. Trotz allem wurde die pädagogische Arbeit für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen nicht nur auf hohem Niveau fortgesetzt, sondern mehr noch hat diese herausfordernde Zeit auch enorme Kreativität und Innovationspotential freigesetzt. Das beweisen etwa die eindrucksvollen Ergebnisse unseres Wettbewerbs „diagonal“ – analog trifft digital, bei dem es um die Verbindung digitaler Inhalte mit realer pädagogischer Arbeit geht. Auch ein Wettbewerb zur Gestaltung des Außengeländes unseres Oderlandcamps wurde 2021 für Schüler und Schülerinnen weiterführender Schulen ausgelobt – die beachtlichen Ergebnisse wurden inzwischen prämiert.

Mitunter entwickelten sich Projekte und Veranstaltungen, die wir vor der Pandemie eher selbstverständlich durchgeführt haben, im letzten Jahr förmlich zu Highlights. Schon allein wieder regelmäßig in die Kita oder Schule gehen zu dürfen, um dort Freunde zu treffen, war für viele ein besonderes Erlebnis. Ich erinnere mich auch an die Aufregung und Freude von Schülerinnen und Schülern, die 2021 – trotz Coronalage – mit ihren Freundinnen und Freunden ins Ferienlager fahren konnten.

Dieses Jahrbuch zeigt eine Auswahl der vielen Aktivitäten für Kinder und Jugendliche im vergangenen Jahr. Lassen Sie sich davon inspirieren, wieder gemeinsam und verantwortungsbewusst unsere Normalität zu gestalten! Willy Brandt hat in den 70er Jahren mit dem Slogan „Wir wollen mehr Demokratie wagen“ eine Vielzahl von Reformen in der Bundesrepublik Deutschland eingeleitet. Analog dazu könnte eine Antwort auf die Herausforderungen der vor uns liegenden Zeit lauten: „Lasst uns mehr Normalität wagen!“.

Ich wünsche viel Vergnügen beim Lesen dieses Jahrbuchs!

Thomas Hänsgen
Geschäftsführer

 

Jahrbuch 2021 der tjfbg-Gruppe


Bei Interesse schicken Sie uns eine E-Mail an info@hsap.de. Wir senden Ihnen ein Exemplar zu.

‹‹ zurück

Wir beraten Sie gern

Fon (030) 20 60 890

studienberatung@hsap.de