Stellenangebote

Aktuelle Stellenangebote

Professur für Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt schulbezogene soziale Arbeit

Die Hochschule für angewandte Pädagogik (HSAP) ist eine private Hochschule, die duale und berufsbegleitende Studiengänge in den Bereichen der Sozialen Arbeit, Sozialpädagogik und Kindheitspädagogik anbietet. Familienfreundlichkeit hat einen hohen Stellenwert an der Hochschule.

Für das bestehende Studienangebot sowie für den neuen Masterstudiengang „Schulsozialarbeit“ ab voraussichtlich Sommersemester 2023 ist die Besetzung einer Professur für Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt schulbezogene Soziale Arbeit vorgesehen.

  • Die Professur umfasst insbesondere folgende fachliche Schwerpunkte: 
  • Zentrale Theorien und Methoden der Sozialen Arbeit 
  • Theorie/Methoden, Konzepte und Praktiken der Schulsozialarbeit
  • Rahmenbedingungen, Handlungsgrundlagen, Handlungsfelder und rechtliche Verfahren der Kinder- und Jugendhilfe,

Neben der Lehre gehören Forschung, Weiterbildung und konzeptionelle Weiterentwicklung der Studienangebote zum Aufgabenbereich der Professur. 

Wir suchen Bewerberinnen und Bewerber, die

  • bereit sind, die theoretischen und in der Praxis relevanten Fragestellungen und Entwicklungen umfassend zu reflektieren und für die Entwicklung berufsspezifischer Handlungskompetenzen in Lehre, Forschung sowie in Fort- und Weiterbildung zu vertreten, 
  • über Erfahrungen in den Bereichen Forschung und Lehre verfügen, 
  • eigene berufspraktische Erfahrungen im Handlungsfeld Kinder- und Jugendhilfe und Schulsozialarbeit (erwünscht) nachweisen,
  • ggf. auch über internationale Erfahrungen und Kontakte verfügen und
  • Bereitschaft zur Online-Lehre mitbringen.
  • Bereitschaft haben, Praxiskontakte zu knüpfen und zu pflegen

Einstellungsvoraussetzungen:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium Soziale Arbeit, Sozialwissenschaften und Erziehungswissenschaften (Pädagogik);
  • besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine fachgebietsrelevante qualifizierte Promotion nachgewiesen wird;
  • pädagogische Eignung für die Lehre an einer Hochschule, die in der Regel durch Erfahrungen in der Lehre, Ausbildung oder Teilnahme an entsprechenden Fort- und Weiterbildungen nachgewiesen ist;
  • besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen;
  • Einschlägige Forschungserfahrung und Publikationen im Bereich Soziale Arbeit
  • Engagement, Kooperationsbereitschaft mit den Kolleg_innen, Studierenden und Praxispartner*innen sowie Bereitschaft zur Gremienarbeit.

Die Lehrverpflichtungen können korrespondierend mit dem Umfang der Wahrnehmung von Funktionsaufgaben reduziert werden.
Die Stelle ist unbefristet. Ein Anspruch auf eine Übertragung von Funktionsaufgaben besteht nicht. Eine Stellenbesetzung in Teilzeit ist nach Absprache möglich. 
Die Einstellung erfolgt in einem privatrechtlichen Angestelltenverhältnis. 
Die Vergütung erfolgt nach den geltenden hochschulrechtlichen Regelungen im Land Berlin.
Die Bewerbungen von anerkannten Schwerbehinderten bzw. diesen gleichgestellten behinderten Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt behandelt.    

Ansprechpartnerin bei Nachfragen: Frau Prof. Dr. Erika Alleweldt: e.alleweldt@hsap.de

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen und beruflichen Werdegangs einschl. Publikationsverzeichnis, Liste der bisher durchgeführten Lehrveranstaltungen, Zeugniskopien und ggf. Zusatzqualifikationen) werden bis zum 11. November 2022 in einfacher Ausfertigung und in elektronischer Form (PDF-Datei) erbeten an: info@hsap.de

Hochschule für angewandte Pädagogik (HSAP)
Präsident Prof. Dr. Jörg Kayser 
Storkower Str. 139b 
10407 Berlin

Professur für Sozialpolitik und soziale Unternehmungen

Die Hochschule für angewandte Pädagogik (HSAP) ist eine private Hochschule, die duale und berufsbegleitende Studiengänge in den Bereichen der Sozialen Arbeit, Sozialpädagogik, Kindheitspädagogik und inklusiven Bildung anbietet. Familienfreundlichkeit hat einen hohen Stellenwert an der Hochschule.

Für das bestehende Studienangebot sowie für den neuen Masterstudiengang „Schulsozialarbeit“ ab voraussichtlich Wintersemester 2022/2023 ist die Besetzung einer

Professur für Sozialpolitik und soziale Unternehmungen

vorgesehen.

Die Professur umfasst insbesondere folgende fachliche Schwerpunkte:  

  • Geschichte, Entwicklungen und gesellschaftliche Kontexte von Sozialpolitik 
  • Prinzipien und Finanzierung sozialer Institutionen, Netzwerke und Unternehmungen
  • Angewandte Organisationswissenschaft und Organisationsentwicklung
  • Managementprozesse (Projekte) und Personalentwicklungen  
  • Qualitätsentwicklung / Qualitätsfeststellung / Qualitätssicherung in sozialen Unternehmungen
  • Verbands- und Netzwerkarbeit
  • Internationale Arbeit im Bereich von freien Trägern 


Wir suchen Bewerberinnen und Bewerber, die 

  • bereit sind, die theoretischen und in der Praxis relevanten Fragestellungen und Entwicklungen  umfassend zu reflektieren und für die Entwicklung berufsspezifischer Handlungskompetenzen  in Lehre, Forschung sowie in Fort- und Weiterbildung zu vertreten,  
  • über Erfahrungen in den Bereichen Lehre und Praxisbegleitung (Lernort Praxis) verfügen,  
  • eigene berufspraktische Erfahrungen im Bereich der Sozialpolitik bzw. der Sozialen Arbeit auf  unterschiedlichen strukturellen und institutionellen Ebenen nachweisen 

Einstellungsvoraussetzungen:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium im fachlichen Kontext;  
  • im Bereich sozialer Unternehmungen erworbene berufspraktische Erfahrungen und  Kompetenzen;  
  • Erfahrungen im Bereich Management und Organisationsentwicklung; 
  • besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine Promotion  nachgewiesen wird;  
  • besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse  und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei  Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen. 

Wichtige Hinweise:

  • Die Lehrverpflichtungen können korrespondierend mit dem Umfang der Wahrnehmung von Funktionsaufgaben reduziert werden.  
  • Die Stelle ist unbefristet. Ein Anspruch auf eine Übertragung von Funktionsaufgaben besteht nicht. 
  • Die Einstellung erfolgt in einem privatrechtlichen Angestelltenverhältnis. 
  • Die Vergütung erfolgt nach den geltenden hochschulrechtlichen Regelungen im Land Berlin.
  • Die Bewerbungen von anerkannten Schwerbehinderten bzw. diesen gleichgestellten behinderten Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt behandelt.    

Ansprechpartner bei Nachfragen:
Herr Prof. Dr. Jörg Kayser
j.kayser@hsap.de

Bitte senden Sie ihre Bewerbungsunterlagen (frankierter Rückumschlag erforderlich) – vorzugsweise per E-Mail – bis zum 7. September 2022 an: info@hsap.de

Professur für Recht mit den Schwerpunkten "Sozial- und Familienrecht sowie Medienrecht"

Die Hochschule für angewandte Pädagogik (HSAP) ist eine private Hochschule, die duale und berufsbegleitende Studiengänge in den Bereichen der Sozialen Arbeit, Sozialpädagogik, Kindheitspädagogik und inklusiven Bildung anbietet. Familienfreundlichkeit hat einen hohen Stellenwert an der Hochschule.

Für das bestehende Studienangebot sowie für den neuen Masterstudiengang „Schulsozialarbeit“ ab voraussichtlich Wintersemester 2022/2023 ist die Besetzung einer

Professur für Recht

vorgesehen.

Die Professur umfasst insbesondere folgende fachliche Schwerpunkte: 

  • Grundlagen des Rechts
  • Sozial- und Familienrecht
  • Medienrecht 

wünschenswert zudem einschlägige Kenntnisse in mindestens einem der folgenden Bereiche:

  • Jugendmedienschutz,
  • Strafrecht/Resozialisierung,
  • Schulrecht oder Recht der sozialen Netzwerke

Neben der Lehre gehören Forschung, Weiterbildung und konzeptionelle Weiterentwicklung der Studienangebote zum Aufgabenbereich der Professur. 

Wir suchen Bewerberinnen und Bewerber, die

  • bereit sind, die theoretischen und in der Praxis relevanten Fragestellungen und Entwicklungen umfassend zu reflektieren und für die Entwicklung berufsspezifischer Handlungskompetenzen in Lehre, Forschung sowie in Fort- und Weiterbildung zu vertreten, 
  • über Erfahrungen in den Bereichen Forschung und Lehre verfügen, 
  • eigene berufspraktische Erfahrungen in den Handlungsfeldern „Rechtsberatung“ und „Rechtsvertretung“ haben,
  • ggf. auch über internationale Erfahrungen und Kontakte verfügen und
  • Bereitschaft zur Online-Lehre mitbringen.
  • Bereitschaft haben, Praxiskontakte zu knüpfen und zu pflegen

Einstellungsvoraussetzungen:

  • abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften 
  • didaktische Kompetenz, in der Regel nachgewiesen durch mehrjährige Erfahrung in der Lehre vorzugsweise an Hochschulen (und/oder Schulen sowie berufspraktischen Fort- und Weiterbildungseinrichtungen) 
  • Nachweis der wissenschaftlichen Qualifikation i. d. R. durch eine abgeschlossene Promotion sowie besondere universitäre Leistungen
  • besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen, vorzugsweise in den Berufsfeldern Sozialrecht, Familienrecht oder Medienrecht 
  • Veröffentlichungen und/oder Forschungsprojekte im Themenfeld des Lehrgebiets
  • Engagement, Kooperationsbereitschaft mit den Kolleg*innen, Studierenden und Praxispartner*innen sowie Bereitschaft zur Gremienarbeit.

Wichtige Hinweise:

  • Die Lehrverpflichtungen können korrespondierend mit dem Umfang der Wahrnehmung von Funktionsaufgaben reduziert werden.  
  • Die Stelle ist unbefristet. Ein Anspruch auf eine Übertragung von Funktionsaufgaben besteht nicht. 
  • Eine Stellenbesetzung in Teilzeit ist nach Absprache möglich. 
  • Die Einstellung erfolgt in einem privatrechtlichen Angestelltenverhältnis. 
  • Die Vergütung erfolgt nach den geltenden hochschulrechtlichen Regelungen im Land Berlin.
  • Die Bewerbungen von anerkannten Schwerbehinderten bzw. diesen gleichgestellten behinderten Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt behandelt.    

Ansprechpartner bei Nachfragen:
Frau Prof. Dr. Christin Tellisch
c.tellisch@hsap.de

Bitte senden Sie ihre Bewerbungsunterlagen per E-Mail - bis zum 25. Juli 2022 an c.tellisch@hsap.de

Bibliotheksfachkraft (m/w/d) in Teilzeit

Die Hochschule für angewandte Pädagogik wurde 2013 in Berlin in Trägerschaft der Hochschule für angewandte Pädagogik – gemeinnützige Betriebsgesellschaft (HSAP) mbH gegründet.

Das Profil der Hochschule wird geprägt durch wissenschafts- und forschungsbasierte Studiengänge, die in besonderer Weise einen durchgängigen hohen Praxisbezug aufweisen. Ein Teil der Studiengänge ist darauf ausgerichtet, die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen im Bereich der Ganztagschule vor dem Hintergrund eines veränderten Bildungsverständnisses und der Weiterentwicklung von Organisationsmodellen der Ganztagsschule aufzugreifen und die erforderlichen Qualifikationen von sozialpädagogischen Fachkräften für eine stärkere Verzahnung von schulischem Unterricht und bildungsergänzenden bzw. bildungsbegleitenden Angeboten über verschiedene Studienformen und Weiterbildungsangebote zu ermöglichen.

Wir suchen ab sofort eine

Bibliotheksfachkraft (m/w/d) in Teilzeit

Ihre Qualifikation ist gefragt:

  • Ausbildung zum Bibliothekassistent (m/w/d) bzw. Fachangestellten (m/w/d) für Medien- und Informationsdienste oder vergleichbaren Abschluss
  • Erfahrung in der Nutzung gängiger Bürokommunikationssoftware und von WWWAnwendungen
  • hohe Serviceorientierung
  • soziale und kommunikative Kompetenz
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Hohes Maß an Flexibilität und Einsatzbereitschaft
  • Teamfähigkeit


Ihre zukünftigen Aufgaben:

  • kleine Präsenzbibliothek mit partieller Ausleihe
  • Ausgeben und Rückstellen von Printbeständen im Freihandbereich
  • Recherche und Weiterleitung von Printbestellung an Verwaltung
  • Entgegennahme und Einordnung in den Bestand
  • Aufbau oder Mitarbeit beim Aufbau eines digitalen Zugangs zu E-Books und wissenschaftlichen Artikeln
  • Mitarbeit bei weiteren Serviceleistungen für Lehrende im täglichen Studienbetrieb

Wir bieten:

  • unbefristete Anstellung in Teilzeit, geringfügige Beschäftigung möglich
  • tarifgerechte Bezahlung
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Möglichkeiten der Fortbildung
  • die Mitarbeit in einer jungen, innovativen und aufstrebenden Hochschule
  • die Möglichkeit, eigene Ideen und Vorstellungen in die Arbeit einzubringen

Die Bewerbungen von anerkannten Schwerbehinderten bzw. diesen gleichgestellten behinderten Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt behandelt.

Ansprechpartner bei Nachfragen:
Herr Prof. Dr. Kayser
j.kayser@hsap.de

Ihre Bewerbung richten Sie bitte elektronisch als eine integrale PDF-Datei mit dem Betreff „Bewerbung Bibliotheksfachkraft (m/w/d)“ mit ausführlichen Unterlagen bis zum 01.03.2022 an: j.kayser@hsap.de

 

Wir beraten Sie gern

Fon (030) 97 99 13-1200

studienberatung@hsap.de